Pflegeroutine für Akne-Haut

Die folgende Routine ist besonders für zu Akne neigender Haut geeignet. Sie ist aber auch perfekt für diejenigen unter euch, die durch das Tragen von Schutzmasken gegen die COVID-19 Pandemie öfter Pickelchen bekommen. Hast du schon mal von „Maskne“ gehört? Das Wort setzt sich aus den zwei Begriffen „Mask“ und „Akne“ zusammen. Es beschreibt die Tatsache, dass viele Menschen aufgrund von Schutzmasken vermehrt Pickel bekommen. Wieso denn das? Naja, unter der Maske erwärmt sich die Atemluft. Es wird dann schnell feucht und warm darunter, was zu Hautentzündungen und -irritationen führen kann. Hinzu kommt, dass sich Schmutz, Schweiß und Make-up darunter ansammelt und deine Poren verstopfen kann. All das sind ideale Bedingungen für Pickel und Unreinheiten. Auch wenn du also normalerweise keine unreine Haut hast, kannst du ab und zu trotzdem von der folgenden Routine Gebrauch machen.

Ziel der Routine ist zum einen das Verhindern von neuen Pickeln. Zum anderen werden bestehende Pickel behandelt. Und letztendlich hilft sie auch beim Abheilungsprozess der Pickel, sodass Akne-Narben weniger stark ausgeprägt sind oder schneller abheilen.

6 Schritte zu klarer Haut:

  1. Ölreiniger: Problemhaut neigt oft dazu recht ölig zu sein. Gerade dann meidet man ölige Produkte oft. Aber das muss gar nicht sein! Schmutz und Unreinheiten sind normalerweise öl-löslich, sodass dir ein Ölreiniger dabei hilft, die Haut gründlich zu reinigen und Poren zu befreien. Starte deine Routine also mit einem Ölreiniger. Massiere es auf deine trockene Haut ein um Make-up, Sonnenschutz, Schmutz etc. abzulösen. Wasche anschließend alles mit lauwarmen Wasser ab.
  2. Schaumreiniger: Um den Schmutz und Reste des Ölreinigers komplett zu entfernen, verwendest du am besten einen Schaumreiniger. Diese sind besonders sanft zur Haut, da du sie nicht durch Rubbeln aufschäumen musst. Wenn du einen Cremereiniger verwendest, schäumst du diesen zuerst in deinen Händen auf bevor du damit an dein Gesicht gehst. Je weniger Rubbeln, desto weniger Hautirritationen. Nachdem du auch den Schaumreiniger mit Wasser abgespült hast, sollte deine Haut tiefengereinigt sein. Hier gilt im Prinzip: Weniger verstopfte Poren, weniger Hautentzündungen, weniger Pickel!
  3. Toner: Nach dem ganzen Reinigen, will sich deine Haut erst mal beruhigen. Hilf ihr dabei, indem du einen Toner aufträgst. Entweder mit deinen Händen oder mit gut durchtränkten Wattepads.
  4. Maske: Für die ganz kritischen Tage, an denen deine Haut extrem von Unreinheiten geplagt ist, solltest du eine beruhigende Maske auftragen. Wir empfehlen solche mit Aloe Vera, Teebaumöl, Gurke, Grüntee oder Centella Asiatica.
  5. Pickelbehandlung: Wenn du vorher eine Maske angewandt hast, dann wische die Pickel erst mal mit einem Wattestäbchen und Toner ab. Unser Lieblingsprodukt für Pickel sind Pickelsticker oder Akne-Patches. Diese kleinen durchsichtigen Aufkleber klebst du einfach auf die Pickel. Die Wirkstoffe auf den Aufklebern helfen beim Behandeln der Pickel und schützen die Pickel außerdem vor Schmutz und direktem Anfassen.
  6. Feuchtigkeitscreme: Als letzten Schritt trägst du eine leichte Feuchtigkeitscreme auf. Diese kann ebenfalls Wirkstoffe zur Pickelbehandlung beinhalten. Generell gilt aber, Feuchtigkeit hilft ebenfalls beim Abheilen von Pickeln und Akne-Narben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Icon Ohne
Tierversuche
Icon Ohne
Parabene
Icon Ohne
Bleichmittel
Icon 100%
Vegan